Analyse & Handlungsempfehlung

Sind Sie schon ein digitaler Champion? Mit diesem einfachen Test finden Sie es heraus

Sie haben viel Geld für Software und Beratung ausgegeben und jede Menge Zeit investiert, um ihr Unternehmen fit für die digitale Zukunft zu machen. Aber irgendwie läuft es trotzdem nicht? Da kann ein schneller, aber gründlicher Digital Maturity Health Check Klarheit schaffen.

Durch die Pandemie hat der digitale Wandel noch einmal richtig Fahrt aufgenommen. Jedes zweite Unternehmen1 war gezwungen, seine Prozesse zu digitalisieren oder für seine Produkte und Dienstleistungen neue, digitale Geschäftsmodelle zu finden. Diejenigen Unternehmen, die bereits vor der Pandemie einen hohen Reifegrad der Digitalisierung erreicht hatten, konnten ihre Produktivität auch in der Krise beibehalten oder steigern, während andere erst einmal im Hauruck-Verfahren ihre Prozesse umstellen mussten. Sinkende Umsätze zwangen aber auch viele Unternehmen dazu, anstehende Investitionen und Digitalisierungsprojekte neu zu bewerten oder sogar zurückzustellen.

Daher ist es jetzt entscheidend, auf Anhieb das Richtige zu tun. Mit unserem Digital Maturity Health Check, der auf einem standardisierten Fragenkatalog basiert, finden Sie schnell heraus, an welchen Stellschrauben Sie drehen können. Denn nur wenn man die richtigen Fragen stellt, bekommt man auch die richtigen Antworten.

Hier sind drei wichtige Kriterien, die Sie hinterfragen sollten:

Datenqualität

Ohne hervorragende Daten gibt es keine nachhaltige Digitalisierung. Mit diesen Leitfragen sehen Sie, wie gut sich Ihr Unternehmen um eine hochwertige Datenqualität kümmert.

Prozesse

Informationen, Produkte und Dienstleistungen müssen sicher und gesteuert von A nach B kommen. An diesen Fragen erkennen Sie den Reifegrad Ihrer Prozesse.

Agilität

Agil heißt nicht chaotisch, sondern flexibles Vorgehen nach festen Regeln. Finden Sie mit diesen Fragen heraus, wie agil Ihr Unternehmen bereits heute tickt.

“Nur wenn man die richtigen Fragen stellt,
bekommt man auch die richtigen Antworten.”

Arne Kück, Consultant der Xtentio GmbH und Digital Maturity Specialist

Datenqualität

Hervorragende Daten sind der Treibstoff der Digitalisierung.

Schlechte Daten bedeuten schlechte Digitalisierung. Nur mit hochwertigen Daten lassen sich die Geschäftsmodelle der Zukunft realisieren. Digitaler Zwilling, Industrie 4.0, digitale Distribution, frei konfigurierbare Produkte und Dienstleistungen – die Datenqualität dahinter entscheidet, ob es erfolgreich wird. Wenn Sie diese Fragen mit einem klaren Ja beantworten können, sind Sie auf der sicheren Seite.

  1. Hat in Ihrem Unternehmen eine hohe Datenqualität denselben Stellenwert wie eine hohe Produkt- oder Dienstleistungsqualität?
  2. Werden Ihre Daten an der Quelle erfasst?
  3. Sind Ihre Daten nach Änderungen an der Quelle sofort in allen Kanälen aktuell?
  4. Gibt es Personen, die speziell für die Definition und Einhaltung der Data Governance verantwortlich sind, z.B. Data Stewards?
  5. Gibt es Personen oder Teams, die speziell für die Qualitätssicherung der Daten verantwortlich sind?
  6. Gibt es verbindliche Qualitätssicherungs- und Governance-Prozesse für Daten?
  7. Gibt es definierte Regeln und KPIs für die Datenqualität und werden diese überprüft?

Prozesse

Durchgängige digitale Informationslieferketten sind ein “Must have”.

Ohne funktionierende und gelebte digitale Prozessketten findet der digitale Wandel nur an der Oberfläche statt und schafft keinen dauerhaften Mehrwert. Und wenn Workflows per E-Mail oder Teams-Nachrichten abgewickelt werden, sind Ineffizienz und Fehler vorprogrammiert. Gut ist es, wenn Sie die folgenden Fragen mit Ja beantworten können.

  1. Gibt es eine gültige und bekannte Prozesslandkarte, die alle relevanten Geschäftsprozesse aufzeigt?
  2. Werden diese Prozesse im Unternehmen eingehalten und gelebt?
  3. Gibt es Schulungsangebote zu diesen Prozessen?
  4. Nutzen Ihre Mitarbeiter ein übergreifendes Aufgabenmanagement- und Workflowtool?
  5. Gibt es Personen oder Teams, die speziell für die Prozessdefinition und -einhaltung verantwortlich sind?
  6. Gibt es definierte Quality Gates mit klaren Akzeptanzkriterien und werden diese überprüft?
  7. Werden Ihre Geschäftsprozesse kontinuierlich analysiert, bewertet, weiterentwickelt und optimiert?

Agilität

Digitale Champions sind oft auch agile Meister.

Mehr Agilität zu wagen heißt nicht, dass Sie die Stabilität Ihres Unternehmens riskieren. Scrum und Co. sind zwar auch keine Allheilmittel, aber es existieren 20 Jahre nach dem „Agile Manifesto“ passende agile Frameworks und Methoden für alle Projekt- und Organisationsformen. Digitale Champions sind in der Regel auch agiler als ihre Wettbewerber und können Krisen und Herausforderungen schneller und flexibler bewältigen. Wenn Sie diese Fragen mit Ja beantworten können, spielen Sie in dieser Liga mit.

  1. Werden agile Denkweisen und Methoden von Ihrer Unternehmensführung gefördert?
  2. Haben Ihre Mitarbeiter Trainings in agilen Verfahren und Methoden, z.B. SCRUM erhalten?
  3. Werden Ihre Projekte nach agilen Methoden und Verfahren durchgeführt?
  4. Spiegeln sich agile Methoden und Verfahren, wie z.B. Iteration oder Design Thinking, auch in Ihrem Tagesgeschäft wider?
  5. Nutzt Ihr Unternehmen übergreifende agile Frameworks und Methoden wie OKR oder SAFe?
  6. Gibt es Personen oder Teams, die für die Weiterentwicklung, Stärkung und Verbreitung agiler Denkweisen und Methoden verantwortlich sind?
  7. Sind Lernzyklen etabliert und wird Kundenfeedback aktiv in diesen Lernzyklen berücksichtigt?

Ergebnis

18 bis 21 Fragen mit Ja beantwortet?

Glückwunsch! Sie sind bereits ein digitaler Champion und bestens gerüstet für die Herausforderungen der Zukunft. Sie haben Prozesse, Daten und Agilität im Griff, erwirtschaften in der Regel höhere Umsätze als der Wettbewerb und können schnell neue Produkte und Innovationen auf den Markt bringen.

10 bis 17 Fragen mit Ja beantwortet?

Es gibt noch Luft nach oben, aber Sie sind bereits auf dem richtigen Weg. Sie haben sicher schon die ersten Erfolge aufzuweisen und einzelne digitale Leuchttürme errichtet. Aber es gibt auch noch Verbesserungspotenzial, und in bestimmten Organisationsbereichen sind Ihre Prozesse noch ziemlich „old School“.

0 bis 10 Fragen mit Ja beantwortet?

Da wird es aber höchste Zeit, das „Copy & Paste“-Zeitalter hinter sich zu lassen und die ersten Schritte in die Digitalisierung zu unternehmen. Denn: Erstklassige Daten, gelebte Prozesse und agile Innovationskraft und Flexibilität sind wichtige Erfolgsfaktoren – und werden auch nach der Pandemie eine entscheidende Rolle spielen.

Wenn Sie Ihren digitalen Reifegrad noch besser kennenlernen möchten, durchleuchten wir Ihrer Organisation gerne mit unserem Digital Maturity Health Check in insgesamt sieben Kernfeldern. So finden wir gemeinsam heraus, wo Sie schon ganz vorne mitspielen und wo es vielleicht noch Verbesserungspotenziale gibt. Weitere Infos finden Sie in unserem kostenfreien Slidedeck.

Wie fit ist Ihr Unternehmen für den Digitalen Wandel?

Erfolgreiche Digitalisierung braucht mehr als gute Ideen. Erfahren Sie mit unserem Digital Maturity Health Check, wie Sie Ihr Unternehmen für den digitalen Wandel fit machen. Jetzt kostenlos das Slidedeck downloaden!

1Quelle: Telekom Digitalisierungsindex 2020

Bildnachweis:

Als Trusted Advisor unterstütze ich unsere Kunden bei der perfekten Vernetzung ihrer Systeme, Abläufe und Daten sowie ihrer gesamten Organisation.